Iggy-Wilhelms erster Flug

Von Christiane Habermalz

Fireglo/Shutterstock

Berlin, 1.März 2017

Als mein Bruder letzten Sommer 50 Jahre alt wurde, schenkte ich ihm einen Waldrapp. Nicht den Vogel selbst natürlich, sondern eine Patenschaft. Die Urkunde samt Foto überreichte ich ihm feierlich bei seiner Geburtstagsfeier. Ausgestellt hatte das Dokument der Biologe Johannes Fritz. Er leitet eines der abenteuerlichsten Forschungs- und Artenschutzprojekte Europas. Seit über zehn Jahren versucht Fritz mit seinem Team, diese Ibisart, die bis vor 350 Jahren in den Alpen heimisch war, wieder in ihrem ursprünglichen Habitat anzusiedeln.

An zwei Orten – in Burghausen in Bayern und in Kuchl bei Salzburg – hat Fritz in den letzten Jahren mit viel Aufwand neue, frei lebende Waldrapp-Kolonien aufgebaut. Seit 2014 fördert die EU das Projekt.

Doch bei der Wiederansiedelung des Waldrapp gab es von Anfang an ein besonderes Problem: Es sind Zugvögel. Jeden Herbst flogen die Tiere einst gen Süden. Bloß wohin? Das Wissen darum wird jeweils von erfahrenen Altvögeln an die Jungen weitergegeben. Doch die Waldrappe hatten nur als Zoovögel überlebt, Alte mit Ortskenntnis gab es nicht mehr. Damit der Waldrapp dauerhaft wieder in Europa leben kann, musste man ihm also auch sein verlorenes historisches Gedächtnis zurückgeben. Faszinierend, das fand ich schon immer. Und ein kleiner Beitrag zur Rückkehr der Waldrappe, dachte ich, ist auf jeden Fall besser als Blumen.

Das Foto auf der Urkunde zeigte einen jungen Waldrapp, geschlüpft im April 2016 in Kuchl bei Salzburg. Schön war er nicht, aber wir mochten ihn sofort. Seine Punkrockfrisur erinnerte uns an Iggy Pop. Und weil in unserer Familie alle erstgeborenen Söhne traditionell Wilhelm heißen, tauften wir ihn auf den Namen Iggy-Wilhelm. Fürsorglich verfolgten wir fortan den Werdegang unseres neuen Familienmitglieds. Schließlich gehörte er einer der am stärksten gefährdeten Vogelarten weltweit an.

Waldrappe fliegen über die Alpen
Wenn heute wieder Waldrappe über die Alpen ziehen, ist das eine Naturschutz-Sensation.
Waldrapp LIFE Northern Bald Ibis

Waldrappe besiedelten einst ein großes Gebiet zwischen Nordafrika, Spanien, den mitteleuropäischen Alpen bis in den Nahen Osten hinein. In Mitteleuropa waren sie klassische Kulturfolger, die in Felsen, auf Mauern und an Burggräben nisteten, sich von Aas und Abfällen ernährten. Doch weil sie wenig scheu und noch dazu schmackhaft waren – eine Kombination, die schon dem Dodo zum Verhängnis wurde – wurden sie erbarmungslos gejagt. In alten deutschen Kochbüchern findet man noch Rezepte, wie man den Waldrapp zubereiten kann. "Du kannst den Drappen zurichten wie von einem Schwan" , heißt es im Kochbuch des Marx Rumpolt, dem Mundkoch des Mainzer Kurfürsten Daniel Brendel von Homburg von 1581. Er listet gleich mehrere Waldrapp-Rezepte auf, darunter eine kalte Waldrapp-Pastete "mit Limoniensaft".

Unser Patenvogel gehörte zu den ersten echten Wilden

Heute haben sich nur in Marokko und in der Türkei winzige Kolonien gehalten, dort haben sie ihr charakteristisches Zugverhalten jedoch verloren. Die letzte noch ziehende freilebende Kolonie ist vor kurzem im Nahen Osten erloschen. Sie befand sich ausgerechnet nahe der antiken Ruinenstätte Palmyra und bestand zuletzt nur noch aus wenigen Vögeln. Seit dem Einmarsch des IS im Sommer 2015 verliert sich ihre Spur. Vor allem weiß man seitdem nichts mehr über den Verbleib des letzten erwachsenen Waldrappweibchens, das noch die Flugroute der syrischen Brutpopulation zum Winterquartier in Äthiopien kennt. Eine wichtige Informationsträgerin, ohne die die Gruppe keine Chance mehr zum Überleben hat.

Vor genau diesem Problem stand auch das Waldrapp-Wiederansiedelungsprojekt in Europa, als Johannes Fritz es 2003 mit ersten Feldversuchen startete. Es gab zwar historische Überlieferungen über Orte, an denen die Vögel bis ins 17. Jahrhundert hinein nisteten. Burghausen in Bayern war so ein Ort, auch Überlingen am Bodensee. Nur, wo sie einst ihr Winterquartier hatten, ist unbekannt. Man war also so frei und suchte sich ein Gebiet aus – eines, das günstige Bedingungen bot für winterliche Waldrapp-Ansprüche und nicht zu weit weg lag. Bei der Suche stießen Fritz und sein Team auf die Laguna di Ortobello, ein Naturschutzgebiet in der Toskana. Den Weg dorthin aber mussten die Vögel erst lernen. Die Waldrapp-Helfer lösten das Problem, indem sie den Vögeln per Ultraleichtflugzeug voranflogen, nachdem sie sie vorher in wochenlanger Hingabe per Hand – Lieblingsnahrung: eingespeichelte Babymäuse! – aufgezogen und auf sich selbst geprägt hatten. Dann der Abflug gen Süden: Gibt es ein anrührenderes Bild als eine Vogelformation, die vertrauensvoll einem ratternden Fluggefährt folgt, in dem seine menschlichen Vogeleltern sitzen?

Die ersten Jahre waren von diversen Pannen geprägt. Notlandungen, falsche Routen, fehlende Aufwinde, um über die Berge zu kommen – Menschen wie Vögel mussten ihre Erfahrungen erst machen. Doch das Experiment gelang. Drei Jahre bleiben die Jungvögel in Italien, bis sie geschlechtsreif sind, dann fliegen sie selbständig den Weg zurück dahin, wo sie aufgewachsen sind. Als 2011 nach fast vier Jahrhunderten der erste Waldrapp, ein Weibchen namens Goja, alleine aus seinem Wintergebiet in die Alpen zurückkehrte, wurde groß gefeiert.

Vogelschützer begleiten eine Schar Waldrappe mit einem Ultraleichtflugzeug.
Menschen als Vogelzuglotsen – so sieht Artenschutz im Anthropozän aus.
Waldrapp LIFE Northern Bald Ibis

Zwölf von Menschen geführte Migrationen hat es seitdem gegeben. Mittlerweile ist ein Drittel der Jungvögel eines jeden Jahrgangs schon eine natürliche Brut, zwei Drittel stammen weiterhin aus Handaufzuchten, die mit Zoovögeln ergänzt werden. Iggy-Wilhelm gehörte der Generation F1 des Projekts an – das heißt, er war schon ein echter Wildvogel, der bereits nicht mehr von menschlichen Ziehmüttern und -vätern, sondern von seinen Vogeleltern aufgezogen wurde, beide bereits erfahrene Migranten, die in der Lage sind, ihre Jungen selber in die Toskana zu führen.

Der kleine Iggy wurde schnell in unsere Familie integriert. Als er flügge wurde und wie alle Vögel des Projekts mit einem GPS-Sender ausgestattet wurde, lud sich die ganze Verwandtschaft den "Animal Tracker" aufs Smartphone – eine App, mit der man den Weg der Vögel per Satellitenübertragung live mitverfolgen kann. Wir bangten um ihn, denn die Sterblichkeitsrate der jungen Waldrappe ist hoch: 30 Prozent überleben das erste Lebensjahr nicht. Dabei ist, neben der illegalen Vogeljagd in Italien, der Stromtod die häufigste Todesursache. Vor allem unerfahrene Jungvögel sind davon betroffen. "Dieses Thema ist in der Öffentlichkeit viel zu wenig bekannt", beklagt Johannes Fritz. "Alle reden von Windrädern als Todesfalle für Großvögel, aber das viel größere Problem sind die Strommasten". Bei den Waldrappen gibt es in manchen Jahren einen richtiggehenden Massenexitus – wie 2014, als gleich vier Vögel auf dem gleichen Mast ums Leben kamen. "Oft setzen sich mehrere Vögel zusammen auf den Isolator", erklärt Fritz. "Einer hat Kontakt zum Masten, der letzte berührt mit dem Flügel oder dem langen Schnabel die Leitung". Der Stromkreis schließt sich, die Vögel verschmoren, keiner hat eine Chance.

Kurz nach der Landung gab es einen lauten Knall

Würde Iggy es bis Italien schaffen? Lange trieb er sich mit anderen Halbstarken in der Gegend von Salzburg herum. Ende September endlich schloss sich der Trupp einigen erfahrenen Altvögeln an und flog los. Doch nach wenigen Tagen stockte die Reise. Iggys Icon auf dem Display bewegte sich nicht mehr vom Fleck. Ein besorgter Anruf erbrachte traurige Gewissheit: Iggy war bei Kaprun in Österreich tot unter einem Strommasten gefunden worden. Er war nur knapp 100 Kilometer weit gekommen.

Iggy war nicht das einzige Stromschlag-Opfer: Sechs Vögel aus Salzburg sind im vergangenen Jahr auf diese Weise ums Leben gekommen, erfuhren wir vom Projektleiter Johannes Fritz. Bei aktuell rund 70 Individuen, auf die die europäische Waldrapp-Population mittlerweile angewachsen ist, ist das ein herber Verlust. Und die hohen Todeszahlen bei den rundum besenderten Waldprappe zeigen dabei nur das ganze Ausmaß des Problems auch für andere große Vogelarten an. Jahr für Jahr werden Tausende Störche, Greifvögel und Eulen Opfer von Stromschlägen.

Dabei gibt es einfache technische Lösungen für das Problem. In Deutschland müssen seit 2013 alle Strommasten durch die Netzbetreiber vogelsicher umgerüstet sein. Doch in Österreich ist das nicht der Fall – erst recht nicht in den Mittelmeerländern, durch die die meisten europäischen Zugvögel auf ihrem Weg in die Wintergebiete fliegen müssen. Das Waldrapp-Projekt verhandelt jetzt mit den österreichischen Netzbetreibern und dem Bundesland Salzburg, um zumindest einen gefahrlosen Waldrapp-Hotspot in dem Gebiet einzurichten, in dem sich die Jungen vor dem Abflug bevorzugt aufhalten. Denn viele Unfälle geschehen ganz in der Nähe. Einmal mussten die Projektmitarbeiter sogar direkt mit ansehen, wie einer ihre Vögel richtiggehend exekutiert wurde, als er sich auf einem Masten niederließ. Kurz nach der Landung gab es einen lauten Knall, der Vogel lag tot am Boden, aus dem Schnabel blutend.

Ein toter Waldrapp im Gras.
Toter Waldrapp: den Tieren drohen viele Gefahren, vor allem illegale Jagd und ungesicherte Strommasten.
Waldrapp LIFE Northern Bald Ibis

Bis die Kolonie sich einst selber trägt, also nicht mehr auf den Menschen und seine Fluggeräte angewiesen ist, wird es noch einige Jahre dauern. Mindestens 140 Individuen stark muss die Kolonie dafür sein, schätzt Fritz. Bis 2019, wenn das EU-Projekt ausläuft, will er zumindest die Zielmarke von 120 Vögeln geschafft haben. Viel wird davon abhängen, ob es gelingt, die Gefahren für die Vögel auf dem Weg in Winterquartier zu minimieren. Das Waldrapp-Team setzt dafür auf die österreichischen Netzbetreiber. Bis 2020, hofft Fritz, wird es in Salzburg und Tirol keine ungesicherten Mittelspannungsmasten mehr geben. 

Die Resonanz bei den Unternehmen ist vielversprechend. Denn auch für Waldrappe gilt: Popularität schützt. In Deutschland, Österreich und Italien wird das Projekt immer bekannter. In Burghausen brüten die Waldrappe nach 350 Jahren wieder öffentlichkeitswirksam im Stadtgebiet an der Wehrmauer der Burg. In diesem Sommer soll eine dritte Kolonie in Felswänden bei Überlingen am Bodensee gegründet werden – die historische Brutkolonie war bis ins 17. Jahrhundert hinein von den schwarzen Ibisvögeln bewohnt. In Italien gibt es erfolgreiche Kooperationen mit dem italienischen Jagdverband und örtlichen Gemeinden. 

Mittlerweile wird jeder Abschuss zur Anzeige gebracht. Zumeist gegen Unbekannt – aber im vergangenen Jahr wurde erstmals ein Wilderer zu einer Geldstrafe von 2.000 Euro verurteilt, weil er 2012 zwei Waldrappe abgeschossen hatte – einer von ihnen: Goja, die legendäre Waldrappdame, die als erste den Rückweg über die Alpen geschafft hatte. Die Zivilklage auf Schadensersatz steht noch aus - das könnte weitaus schmerzhafter werden. Auf 40.000 bis 70.000 Euro wird der Wert eines Waldrapp geschätzt. Fritz hofft, dass sich das schnell rumspricht. Denn geballert wird noch weiter. Letztes Jahr traf es wieder fünf seiner Vögel. Besonders schmerzhaft, wenn ein erfahrener Altvogel dabei ist, wichtiger Informationsträger seiner Kolonie.

Wir setzen jetzt darauf, dass es unseren Ersatz-Patenvogel Alpi nicht erwischen wird. Er ist drei Jahre alt, sein Junggesellenleben in Italien neigt sich dem Ende zu. Im April wird er hoffentlich die 1.300 Kilometer über die Alpen zurückfliegen, dahin, wo er aus dem Ei gekrochen ist: Nach Kuchl bei Salzburg. Im Moment zeigt sein Icon ihn noch bei der gemächlichen Futtersuche am Strand von Ortobello. Meine Familie wird ihm wieder per Smartphone auf seinem Weg folgen. Hoffentlich wird es Alpi besser ergehen als Iggy-Wilhelm.

Christiane Habermalz hat beim Deutschlandradio Kultur über viele Jahre hinweg die “Große Vogelschau” verantwortet und beobachtet auch gerne die Vogelbeobachter. @habermalz

Text und Faktenprüfung Christiane Habermalz, Redaktion Christian Schwägerl

Lesen Sie jetzt…

  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Vogelwelt

4 Uhr morgens

Wenn den Vögeln die Welt gehört. Von den "Flugbegleitern"

  1. Artikel
  2. Flugbegleiter

Wie viele kiebitzfreie Gegenden verträgt das Land?

Von Johanna Romberg

Ein zerfurchter Acker, der an eine Agrarwüste erinnert.
  1. Artikel
  2. Ara
  3. Artenschutz
  4. Flugbegleiter

Artenschutz im Hochsicherheitstrakt

In freier Natur sind Spix-Aras ausgestorben, bei Berlin werden sie wieder auf die Wildnis vorbereitet. Von C. Habermalz

  1. Artikel
  2. Flugbegleiter

Ich freue mich über jeden Vogel, der es mit uns Menschen aushält

Ein Essay von Johanna Romberg

Zwei Kohlmeisen im Flug
  1. Artikel
  2. Flugbegleiter

Wie man mitten in der Großstadt aus der Menschenwelt ausbrechen kann

Von Markus Hofmann

Vögel gegen blauen Himmel
  1. Artikel
  2. Flugbegleiter

Die Vögel des Silicon Valley

Von Christian Schwägerl

Direkt hinter dem Hauptquartier von Google erstreckt sich ein Vogelparadies. In dieser Technatur lebt ein besonderer Kauz.

Ein Vogel am Himmel, im Hintergrund Strommasten.
  1. Artikel
  2. Flugbegleiter

Meine Vogelbeobachtungen

Ausgewählte Artikel aus dem vogeljournalistischen Werk von Carl-Albrecht von Treuenfels. Folge 1: Bachstelze, 2001

Eine Bachstelze
  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Kommentar
  4. Naturschutz

Wo bleibt die neue Rachel Carson?

Die Bestände vieler Vogelarten implodieren. Die Wissenschaftsjournalistin Claudia Ruby beschreibt konkrete Schritte, die Lage der Vogelwelt zu verbessern.

  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Kunst

Hier bin ich der Kuckuck

Vogeleierkunstwerke von Anna Jakupovic

Ein Drosselrohrsänger
  1. Artikel
  2. Flugbegleiter
  3. Natur
  4. RiffBuch

Knerbeln, girlen, gigitzen, zinzelieren

In "Singt der Vogel, ruft er oder schlägt er?" hebt Peter Krauss einen vergessenen Wortschatz. Von Johanna Romberg